Domenik Gebhardt

Der blosse Gedanke des Zweifelns an der Gleichgestalt des Sinneseindrucks bei gleichem organischem Aufbau bietet ein Füllhorn verschiedenster und formidabler Formen von Gestaltung.
Er löst die vermeintliche Verbindlichkeit dieses Sinneseindrucks auf und macht ihn zur Spielwiese.
Nein, das soll nicht auf Platons tiefes Misstrauen visuellen Künsten gegenüber verweisen, denn so ein Trugbild macht das Leben doch erst lebenswert – und vielleicht (ganz sicher) den Reiz aller Bilder an sich aus.
So, wie es sich äusserst erfreulich gestalten kann, den Stift über das Blatt gleiten zu lassen oder den Auslöser zu betätigen. – Und ebenso erscheint es äusserst erstrebenswert, eine Spur auf einem Blatt zu hinterlassen, die vielleicht, mit Glück, erkennen lässt, was gemeint sein könnte, oder die ansprechend genug ist nicht durch sich, sondern in sich etwas zu erkennen zu glauben lassen.
————-
CURRICULUM VITAE
DOMENIK GEBHARDT:
2019 – to date
//MA in Artistic Research in Design, Art and Media, Merz Akademie
2015 – 2019
//BA in Visual Communications, Merz Akademie
2007 – 2014
//Allgemeines Abitur, Schulbesuch in Deutschland, Schweden, Schweiz
Ausstellungen:
SOLO:
2019
//Auf der Suche nach der idealen Landschaft, MGH Geislingen/Steige
GROUP:
2019
//Kunstfrühling, Geislingen
//Abschlussausstellung, Merz Akademie, Stuttgart
2018
//Abrüsten statt Aufrüsten, Kooperation der Merz Akademie und Academy of Fine Arts Gdansk, Paulinenbrücke, Stuttgart
2017
//Fake, Werkstatthaus, Stuttgart
HONORS:
2020
//Schubart-Preis der Bürgerstiftung Geislingen/Steige¬